Nachrichtenarchiv 2015

Jahresrückblick 2015

Liebe Imkerinnen und Imker,

das alte Jahr schleicht sich von dannen, ein neues Jahr wirft bereits seine Schatten voraus. Diese Zeit „zwischen den Jahren“ bietet eine gute Gelegenheit inne zu halten,  um eine Rückschau und einen Ausblick nach vorne zu wagen – wohlwissend, dass Prognosen bekanntlich schwierig sind, besonders wenn sie sich auf die Zukunft beziehen.

Das Jahr 2015 hat unsere Erwartungen hinsichtlich Honigernte mehr als erfüllt. Zudem wird von einem eher geringen Varroadruck berichtet, ebenso wenig von hohen Völkerverlusten. Der Ausblick für 2016 lässt demnach hoffen – wenn nur  nicht der warme November/Dezember gewesen wäre. Diese Witterung macht es für uns schwierig,  die notwendige Varroabehandlung abzuschließen.

Die Vereinsschulungen waren durchweg gut bis sehr gut besucht:

  • In 2015 waren 11 Schulungsmaßnahmen geplant, von denen 2 wegen Erkrankung der Referenten (Ben Kahle und Bernhard Menzemer) ausgefallen sind.
  • An den 9 Veranstaltungen nahmen 445 Imkerinnen und Imker teil.

Am besten besucht war der Anfängerkurs „Bienenpflege“ mit Herrn Fieger (76 Teilnehmer), danach der Vortrag von Dr. Berg zur Bienengesundheit (63 Teilnehmer). Die Anzahl der Gäste überwog dabei die Zahl der Vereinsmitglieder.

Diesem Jahreswendebrief ist unser Jahresprogramm 2016 beigefügt, zukünftig (ab Ende 2016/Beginn 2017) wird der Kreisverband die (eher theoretischen) Schulungen organisieren, während sich die Ortsvereine um die Vermittlung der „guten imkerlichen Praxis“  kümmern.

Die Folgen dieser Arbeitsteilung für unseren Verein sind aktuell schwerlich abschätzbar. Absehbar ist bereits heute, dass der Lehrbienenstand („Bienenhaus“)  zu reaktivieren ist (hierzu gibt es bereits Pläne, Fördermittel sind beantragt) sowie erfahrene Vereinsmitglieder als Multiplikatoren zu gewinnen sind. Auch diese Herausforderungen  werden wir sicherlich meistern – gilt es doch insbesondere, Jung-Imker zu betreuen, zu qualifizieren und zu motivieren. Eigentlich eine schöne  - angesichts beruflicher und familiärer Belastungen - aber keine leichte Aufgabe. 

Es gab einige Veränderungen im Vorstand:

  • Zum 20. September wurde eine Mitgliederversammlung einberufen, auf der ein Nachfolger für den erkrankten 1. Vorsitzenden Bernhard Menzemer gewählt wurde.
  • Seit diesem Tag führe ich den Verein, unterstützt von den bisherigen Vorstandsmitgliedern Dieter Albert, Theo Fuchs und Gabi Albert sowie Ben Kahle und den neuen Beisitzern Dagmar Schuck (für die zurückgetretene  Andrea Steffen) und Dagmar Siegert (für Hildegard Karl).
  • Seit Anfang Oktober ist der Verein mit einer eigenen Website im Internet (www.imker-kleinostheim.de) präsent – nach „guter imkerlichen Praxis“ selbst erstellt.

Zum 130jährigen Bestehen des Vereins gab es am 20. September ein kleines Sommerfest – das eindrucksvolle Kuchenbuffet hätte allerdings einen größeren Zuspruch verdient gehabt.

Schweren Herzens  mussten wir von unserem Imkervater Hans Eisert Abschied nehmen. Was wäre unser Verein ohne ihn? Er führte unseren Verein durch schwierige Zeiten und gab ihm die Ausstrahlung, von der wir heute noch zehren. Sein Verhalten war stets selbstlos; Neid und Missgunst waren ihm fremd. Schade, dass ich ihn nie kennengelernt habe – wir hätten uns sicherlich gut verstanden.

Abschließend sei ein Ausblick auf die zukünftige Vereinsarbeit gestattet: es ist angedacht, für verschiedene Arbeitsbereiche des Vereins (Nachwuchsarbeit, Bienenweide, Bienengesundheit, Honig, Zucht, …) Obleute/Arbeitsgruppen zu benennen, die unsere Erfahrungen in den jeweiligen Fachbereichen nachhaltig sichern und/oder voranbringen sollen.

Vereinsmitglieder wachsen so in leitende Positionen des Vereins hinein und bekommen Einblicke in die gesamte Vorstandstätigkeit. So vorbereitet und mit einer aktiven Mannschaft  sollte eine größere Bereitschaft bestehen, sich für die Führung unseres Vereins bei der nächsten Wahl zur Verfügung zu stellen.

Schauen wir mal – bekanntlich können Pferde nur zur Tränke geführt werden, saufen müssen sie schon selber. In bin voller Zuversicht, dass es mit dem Saufen klappen wird …

Zu guter Letzt wünscht der gesamte Vorstand  friedvolle Feiertage und  ein in jeder Hinsicht gesundes und zufriedenes Jahr 2016.

 

Herzlichst

Dr. Helmut Siegert

1. Vorsitzender


Stammtisch am 11.12.15

Der Stammtisch war gut besucht und es wurde ein reger Erfahrungsaustausch gepflegt. Einige Fotos finden sich in unserer Fotogalerie.

Für alle, die nicht daran teilnehmen konnten, ist hier die Eröffnungsrede unseres 1. Vorsitzenden wiedergegeben.

 

Liebe Mitglieder, sehr verehrte Gäste,

ich eröffne hiermit unseren letzten Stammtisch für dieses Jahr und darf Sie alle recht herzlich begrüßen.

Ich freue mich, dass heute so viele  teilnehmen. Organisiert hat diesen Stammtisch meine Frau – Dagmar: hierfür von meiner Seite ein recht herzliches Danke schön.

Ich werde jetzt keine lange Rede halte – das kann ich auch nicht besonders gut. Ein kleiner Rückblick und ein paar Zahlen seien jedoch gestattet.

 

Rückblickend:

  • Wir mussten uns von unserem Imkervater Hans Eisert für immer verabschieden
  • Wir hatten unser 130jähriges Vereinsjubiläum
  • Und wir haben einen neuen Vorstand wählen müssen.

Ich bin nun fast 100 Tage im Amt und habe mich mit den Abläufen vertraut gemacht (unter Mithilfe von Theo Fuchs und Bernhard Menzemer – seid hierfür herzlichst bedankt) und habe erst Maßnahmen auf den Weg gebracht:

  • Das Schulungsprogramm für 2016
  • Funktionen und Verantwortlichkeiten des Vorstands festgelegt
  • Fördermittel für die Reaktivierung unseres Lehrbienenstands beantragt. Details hierzu werden auf der nächsten Mitgliederversammlung im März dargelegt.

 Zum Abschluss ein paar Zahlen zu unserem Verein:

- Wir zählen insgesamt 64 Mitglieder, davon

  • 45 aktive (d.h. sie haben mindestens 1 Volk)
  • 2 passive
  • 17 Fördermitglieder

- Die Zugänge waren in den letzten 3 Jahren wie folgt:

  • 2013: 6 Zugänge
  • 2014: 7 Zugänge
  • 2015: 4 Zugänge
  • 2016: mindestens 1 Zugang

- Wir zählen insgesamt 489 Völker (eingewintert 2014); sie haben sich wie folgt auf die 45 aktiven Imker verteilt:

  • 8 Mitglieder haben        01 – 02 Völker
  • 18 Mitglieder haben    03 – 05 Völker
  • 9 Mitglieder haben        06 – 10 Völker
  • 8 Mitglieder haben        11 – 20 Völker
  • 1 Mitglied hat                        60 Völker
  • 1 Mitglied hat                      145 Völker

Zusammenfassend:

  • Minimum:      1 Volk
  • Maximum: 145 Völker
  • Im Durchschnitt hat jedes aktive Vereinsmitglied ca. 11 Völker

Zu guter Letzt möchte ich ganz herzlich bereits heute zu unserer nächsten Mitgliederversammlung am 20.3.2016 einladen – in der Hoffnung auf eine rege Beteiligung. Der Vorstand  benötigt von Eurer Seite Wünsche, Anregungen und natürlich auch Kritik. Kommt also bitte zu Hauf.

Euer Helmut Siegert


Nachruf

Der Bienenzuchtverein Kleinostheim e.V. trauert um seinen ehemaligen Vorstandsvorsitzenden und Ehrenvorsitzenden

Hans Eisert


der im Alter von 91 Jahren verstarb.

Hans Eisert war lange Jahre das Gesicht des Bienenzuchtvereins. Im Alter von 14 Jahren trat er schon 1938 als Mitglied dem Verein bei. Als 1. Vorsitzender von 1955 bis 1966 prägte er maßgeblich die Entwicklung der Bienenzucht, indem er die Züchtung der Carnica-Biene vorantrieb. Dazu baute er ab 1961 einen Züchterring auf und installierte die Belegstelle Spessart, die er bis 1990 leitete und für die er auch die Vatervölker stellte. Sein Ruf als „Bienenvater“ ist legendär.

Für seine Verdienste wurde er u.a. mit der Ehrennadel in Gold, sowie der Zandermedaille in Silber ausgezeichnet und vom DIB zum Ehrenimkermeister ernannt.

Auch überregional im Landesverband Bayerischer Imker wirkte er als Vorsitzender des Kreisverbandes Aschaffenburg und 2. Vorsitzender des Bezirksverbands Unterfranken.

Wir verlieren nicht nur einen erfahrenen Imker, der seine reichen Erfahrungen gerne weitergab, sondern auch einen Freund.

Wir danken ihm für seinen unermüdlichen Einsatz und werden den Verein in seinem Sinne fortführen.

 

Der Vorstand und die Mitglieder des Bienenzuchtvereins Kleinostheim e.V.


Nachlese: Mitgliederversammlung und Sommerfest am 20.9.15

Bei der Mitgliederversammlung am 20.9.15 gab der bisherige 1. Vorsitzende, Bernhard Menzemer seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen bekannt. Zugleich traten auch die Beisitzerinnen Hildegard Karl und Andrea Steffen von Ihren Ämtern zurück. Der Vorstand würdigte ihr Engagement und dankte ihnen für ihren langjährigen tatkräftigen und wirkungsvollen Einsatz zum Wohle des Vereins.

Bei der anschließenden Nachwahl wurde einstimmig Dr. Helmut Siegert zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er dankte für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und versicherte, die bisherigen Anstrengungen zur Aus- und Weiterbildung der Imker fortzuführen und mit neuen Ideen neue Mitglieder zu werben. Zu diesem Zweck wurde ein eigener Internet-Auftritt des Vereins vorgestellt, der von der nachgewählten Beisitzerin Dagmar Siegert (zuständig für Öffentlichkeitsarbeit) konzipiert und erstellt wurde. Zur weiteren Beisitzerin für besondere Aufgaben wurde Dagmar Schuck gewählt.

Im Anschluss an die Versammlung wurde der 130. „Geburtstag“ des Vereins mit einem kleinen Sommerfest bei Kaffee und Kuchen gefeiert. Das Wetter gab mit strahlendem Sonnenschein sein Bestes, ebenso die anwesenden ImkerInnen mit Kaffee und einem beeindruckenden Kuchenbuffet. Bürgermeister Neßwald mit seiner Frau ließ sich über den Lehrbienenstand führen und über die Imkerei informieren. Zum 130-jährigen Jubiläum überreichte er dem Verein einen Scheck über 125 €.

Einige Fotos vom Sommerfest finden sich in der Fotogalerie.


Mitgliederversammlung am 20. September

Am 20. September 2015 findet eine Mitgliederversammlung statt.

Als Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

    • Nachwahl ausgeschiedener Vorstandsmitglieder
    • Webauftritt des Vereins
    • Verschiedenes

Wir freuen uns, wenn recht viele Mitglieder ihre Mitwirkungsmöglichkeiten im Verein wahrnehmen.


Sommerfest zum 130-jährigen Bestehen des Vereins

Anlässlich des 130-jährigen Vereinsjubiläums veranstalten wir ein Sommerfest in unserem Vereinsheim im Dreizehnmorgenweg. Mitglieder und Gäste sind zu Kaffee und Kuchen herzlich willkommen.


Landesgartenschau Alzenau

Am letzten Wochenende der Landesgartenschau haben wir die Besetzung des Bienenstandes übernommen. Während am Samstag bei schönem Wetter das Interesse an unserer Arbeit und ihren Ergebnissen "brummte", war der Sonntag verregnet und Besucher wie Bienen hielten sich bedeckt.


Standschau für Neu-Imker

Am 12. Mai trafen sich einige Neu-Imker am Stand von Dieter Hauck zu einer Standschau. Der erfahrene Imker konnte viele Fragen beantworten und beeindruckte mit seinem ruhigen Umgang mit den vielen Völkern seines Stands.