Vereinsnachrichten

9. Treffen Imkern auf Probe | Futter- und Varroakontrolle

Foto: Patrick Müller

Am 26.07. kamen erneut unsere Neu-Imker und die zugehörigen Imkerpaten zum 9. Imkern-auf-Probe-Treffen auf den Kleinostheimer Lehrbienenstand. Allein 15 Neu-Imker können in diesem Jahr ihre ersten eigenen Bienenvölker bald im eigenen Garten oder an einem eigenen Bienenstand platzieren. Heute wurden die Futtervorräte kontrolliert und evtl. aufgefüttert.

Denn das neue Bienenjahr startet für die Imkerei traditionell nach der letzten Honigschleuderung und mit dem Beginn der Varroabehandlung. Und doch heißt es auf die Futtervorräte zu achten, da die Haupttrachten, also die Pollen- und Nektarerträge, größtenteils zur Neige gegangen sind. Gesunde Winterbienen müssen nun aufgezogen werden.


Imkern auf Probe und Vortrag: Vorbereiten auf das nächste Bienenjahr

Foto: Patrick Müller

Bei der heutigen „Imkern auf Probe“ Veranstaltung am 05.07.2019 auf dem Lehrbienenstand wurden alle Völker auf Herz und Nieren geprüft. In den Wirtschaftsvölkern wurde geschaut, wie es mit dem diesjährigen Honigertrag ausschaut und zum anderen, ob die Königin weiterhin Eier legt. Eine erste Varroabefallskontrolle zeigte die Tendenz, wie in Kürze die Völker behandelt werden müssen.

Im direkten Anschluss begann im Vereinsheim Dr. Michael Stegmann, Fachwart und Kreisvorsitzender seinen Vortrag zum Thema „Vorbereiten auf das nächste Bienenjahr“. Das geht natürlich einher mit der schon oben erwähnten Varroakontrolle nach der Honigernte. Mit ca. 50 Besuchern war der Vortrag gut besucht, wenn auch ein wenig kuschelig. Bilder können hier angeschaut werden...


Grundschule Johannesberg zu Besuch auf dem Lehrbienenstand

Am 04.06.2019 besuchten unseren Lehrbienenstand mit jeweils zwei Lehrern und Betreuern die Kinder der 1a und 1b der Grundschule Johannesberg. Neben einem kleinen Film über Bienen waren es aber die Bienen selbst, die die Kinder und die Erwachsenen begeisterten. An der Trogbeute präsentierte Stefan Neumann den Naturwabenbau in diesem Bienenvolk. Die Schaubeute, mit einer Glasscheibe versehen, ließ sogar einen Blick in ein Volk zu, bei dem die Arbeit der Bienen ungestört von außen beobachtet werden kann.

Nicht schlecht staunten die Kinder, als sie tatsächlich eine Biene auf die Hand gesetzt bekamen – auch wenn es nur ein stachelloser Drohn (Männchen) war, konnte man sich so eine Biene noch einmal genauer anschauen. „Wo findet Ihr den Honig und wie kommt er ins Glas?“ Diese und andere Fragen beantworteten wir an unserer Honigschleuder. Abgerundet wurde der Vormittag mit einer leckeren Honigverkostung und einem kleinen Honiggläschen als Abschiedsgeschenk vom Bienenzuchtverein Kleinostheim.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Stefan Neumann, Dagmar Siegert, Edith Emge, Hermann Haas, Franz Pachl und Angela Steininger für die gelungene Veranstaltung. Ohne sie könnten wir Besuche wie diese nicht durchführen.

Eine kleine Bilderfolge haben wir in unserer Fotogalerie eingefügt.


Die Schwarmzeit ist noch nicht vorüber

Foto: Peter Baumann

Es ist noch Schwarmzeit bei den Honigbienen, denn jedes Bienenvolk möchte sich vermehren und neue Völker bilden. Aus diesem Grund legen Völker in Schwarmstimmung spezielle Zellen für eine neue Königin an – die sogenannte Weiselzelle. Schwärmen bedeutet dann konkret, dass die alte Königin mit einem Teil der Bienen das Volk verlässt. Die neue Königin übernimmt dann das Ruder.

Aus Imkersicht gibt es jedoch auch einige Gründe, dass Schwärmen zu verhindern. Abfliegende Schwärme erfordern eine Aufsicht um sie nicht zu verlieren. Wenn er nicht gefangen werden kann ist es oft ein Ärgernis für Nachbarn und Anwohner. Weiterhin verkleinert das Volk sich durch einen abgeflogenen Schwarm und fällt demnach in Ermangelung an Sammelbienen für die laufende Honigsaison aus.

Sollten Sie also einen Bienenschwarm, meist in einer „Traube“ hängend, in Ihrem Garten (Bäume, Sträucher etc…) hängen haben, können Sie gerne die Imker des Bienenzuchtvereins Kleinostheim kontaktieren. Mit speziellen Teleskopstangen, Netzen und Boxen kann man doch die Großzahl an Schwärmen einfangen. Anrufe bzw. Emails nimmt Stefan Neumann unter 06024 / 6359840 oder unter imker.kleinostheim@gmail.com an.


Veranstaltung Königinnenvermehrung gut besucht

Herzlichen Dank für alle Teilnehmer des heutigen Imkerfortbildung „Königinnenvermehrung“ durch unseren unterfränkischen Fachberater Gerhard Müller-Engler am Lehrbienenstand Kleinostheim! Die Beteiligung war mit knapp 50 Imkern aus der Umgebung wieder sehr gut.

Als Extra des Tages konnten alle in der Mittagspause dem Einfangen eines Bienenschwarm in gut 7-8m Höhe beiwohnen - mit dem Schwarmfangbeutel an der maximal ausgezogenen Alustange fing Stefan Neumann den mittelgroßen Schwarm erfolgreich ein und logierte ihn gleich in eine Dadant Brutraumzarge. Kommenden Freitag beim Vereinsabend mit dem Thema „Propolis - Gewinnung und Verarbeitung“ können wir den Fortschritt des Schwam dann begutachten.


Großes Interesse an Bienenbäumen der Zukunft

Foto: Patrick Müller

Einen hervorragenden Vortrag lieferte Klaus Körber am 26. April in der Maingauhalle Kleinostheim zum Thema „Bienenbäume der Zukunft“ ab. Der Vortrag, veranstaltet durch den Bienenzuchtverein Kleinostheim und den Obst- und Gartenbauverein aus Kleinostheim, richtete sich bei freiem Eintritt allgemein an alle interessierten Personen aus Fach- und Privatbereichen. Dementsprechend kamen erfreulicherweise mit 155 Zuhörern mehr Besucher als erwartet in die Halle.

Der Sachgebietsleiter für Baumschule und Gartenbau an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim konnte direkt aus dem Nähkästchen plaudern, da in Veitshöchheim bereits seit Jahren mit verschiedenen Sträuchern und Bäumen geforscht wird. Gerade im Zuge des Klimawandels zeichnete Herr Körber ein düsteres Bild aus dem letztjährigen Dürresommer 2018. Denn nicht nur die Landwirtschaft hatte Ernteeinbußen oder Komplettausfälle, insbesondere bei Raps und Mais, zu verzeichnen. Auch Sträucher und Bäume in Städten und Gemeinden  waren von der Hitze betroffen, wovon viele in Folge von Wassermangel eingingen. Weiter erläuterte der Referent, wie man anhand der richtigen Auswahl an Gehölzen das Trachtangebot für Bienen verbessert und verlängert.

Erst kürzlich warnte der Deutsche Wetterdienst, bei weiterhin anhaltender Trockenheit, vor einem erneuten Dürresommer in diesem Jahr. Durch die Dürre haben unter anderem auch die deutschen Wälder zu leiden. Wie das Landwirtschaftsministerium kürzlich mitteilte, müssten allein durch die Schäden aus 2018 knapp 114.000 Hektar Wald wieder aufgeforstet werden. Das entspricht einer Fläche der Größe des Saarlands.

Unsere Umwelt zu schützen, ihr zu begegnen mit an die veränderten Gegebenheiten angepassten Sträuchern und Bäumen bei gleichzeitigem Nutzen für Honig- und Wildbienen, Hummeln sowie Schmetterlinge, war Herr Körbers großer Anspruch an die zahlreichen Zuhörer in Kleinostheim.

Die Fotos der Veranstaltung finden Sie wie immer in unserer Fotogalerie.


Honig-Lehrgang sehr gut besucht

Unser Honig-Lehrgang am 14.04. fand sehr guten Zulauf. Fachwart Helmut Fieger zeigte rund 50 Kursbesuchern die Kunst rund um das klebrige Gold. Unser Parkplatz war knallvoll! Hier geht´s zu den Bildern...

Honig, der die Bezeichnung "Echter Deutscher Honig" tragen darf, muss über den Bestimmungen der Lebensmittelgesetze, insbesondere der Verordnung über Honig, hinaus den sehr viel strengeren Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes e.V. genügen (Bestimmungen zu den Warenzeichen) des Deutschen Imkerbundes e.V., II. Qualitätsanforderungen für Deutschen Honig, §1).


Imkern auf Probe am 07.04.2019

Nachdem bereits am 24.03.2019 die erste Praxisveranstaltung für Imker auf Probe bei uns stattfand, war am heutigen 07.04.2019 der zweite Termin auf dem Vereinsgelände. Die Arbeitsmittel als auch die Bienenvölker wurden bereits an die diesjährigen Neu-Imker übergeben.

Heute wurden, passend zur Kirschblüte, die nun mittlerweile überall in Vollblüte stehen sollte, die Drohnenrahmen (Baurahmen) eingehängt. Je nach Betriebsweise fand eine Erweiterung mittels Trennschied statt oder es wurde schlicht schon ein Honigraum aufgesetzt.

Bilder von heute finden Sie hier...


Stellungnahme des BZV Kleinostheim zum Honigtest von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest testete in ihrer Ausgabe 02/2019 unter dem Titel „Bittersüßes Frühstück“ 36 Honig-Produkte (Mischblüten-, Akazien-, Linden-, Raps-, Wildblüten- und Waldhonig). Nach Auswertung aller uns vorliegender Meinungen des Deutschen Imkerbundes, des LVBI und Stiftung Warentest liegt die Antwort auf die Auswertung dieses Tests unserer Meinung nach irgendwo dazwischen.

Der Bienenzuchtverein Kleinostheim hat nach Recherchen und Konversationen mit dem Deutschen Imkerbund, dem LWG Veitshöchheim die Fakten und Meinungen selbst eingeschätzt und zur anhängenden Schlussfolgerung gekommen. Die Imkerschaft, aber auch der Deutsche Imkerbund darf sich nicht die Rosinen herauspicken. Andererseits muss hier auch ganz klar die Stiftung für die Art und Weise des Tests kritisiert werden. Diese und weitere Ergebnisse finden Sie hier.


Arbeitseinsatz vor Beginn der Saison

Am 09.03.2019 trafen sich zwölf Mitglieder des Vereins, um die alljährlichen Frühjahrsarbeiten durchzuführen. Dass es sich hierbei nicht immer nur um Bienen handelt zeigt sich an den folgenden Aktivitäten, die erfolgreich umgesetzt worden sind:

·         Aufräumen und große Reinigung des Lehrbienenstand-Anbau

·         Aufräumen und große Reinigung des Geräteschuppen

·         Reinigung des Dachs und der Dachrinnen des Vereinsheims

·         Lasieren der neuen Flachzargen, der Innendeckel & Beutenböden 

·         Einlöten der MiniPlus-Rähmchen

·         Außengelände: Laub und heruntergefallene Äste wurden zusammengefegt und entsorgt

·         Alte Rähmchen wurden ausgeschmolzen und gesäubern

·         Vorhandene Futterwaben, ausgebaute Waben und Honigraumwaben gesichtet und sortiert

Ein weiterer Arbeitseinsatz ist nochmal nötig - allerdings weniger umfangreich - um die restlichen Altwaben auszuschmelzen, ein paar MiniPlus-Beuten zu streichen und natürlich noch die zahlreichen neuen Rähmchen (Zander, Zander-flach und Dadant) einzulöten und für die Saison zusammenzustellen.

Ganz herzlich und namentlich möchten wir uns bei René Schuler, Thomas Schmitt, Joachim Rödel, Matthias Rödel, Robert Zimmermann, Franz Pachl + Enkelin, Matthias Werner, Christine Schork, Jochen Kopp, Eduard Konnerth, Robert Zimmermann und Stefan Neumann für die tatkräftige und fleißige Unterstützung bedanken.

Bilder zur Aktion wie immer in der Bildergalerie...


Bienenzuchtverein Kleinostheim summt im Einklang mit der Initiative Volksbegehren Artenvielfalt

Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen!

Das am 14.02.2019 vorgestellte Endergebnis durch den Landeswahlleiter ist ein voller Erfolg für den Naturschutz in Bayern. Bei einer Rekord-Beteiligung von 18,4% sind die Argumente für mehr Arten- und Naturschutz bei den Bayern angekommen. Nun gilt es für die Initiatoren sich an den kommenden Sitzungen mit Ministerpräsident Söder (CSU) nicht über den Tisch ziehen zu lassen und die Themenschwerpunkte mit guten Argumenten zu untermauern.

Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) lobt in großem Maße den Gesetzesentwurf der Initiatoren, spricht im gleichen Atemzug aber von einem  „besseren Alternativentwurf“, den der runde Tisch ausarbeiten soll, „weil dann kommen wir am besten und schnellsten zum Erfolg". Hier vermischt sich politische Rhetorik mit den Gedanken des Bayerischen Bauernverbandes – Bauernpräsident und CSU-Mitglied Walter Heidl grüßt symbolisch hier recht herzlich seine Parteikollegin. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Neben mehr Biotopverbünden müssen in Bayern dringend mehr Blühflächen entstehen. Sie sind die Grundnahrung für alle blütenbesuchenden Insekten, die wiederum Nahrung für Vögel sind. Dieser gesamtheitliche Blick auf das Ökosystem und seine Nahrungsketten ist vielen leider verloren gegangen.

Weiterhin soll der Anteil an ökologisch bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen in Bayern auf 30% erweitert werden. Gebeiztes Saatgut schädigt nach wie vor viele Insekten. Hiervon und vom generellen Einsatz dieser Mittel auf den Feldern ist dann auch die Honigbiene betroffen! Darum soll in der landwirtschaftlichen Ausbildung wieder ein Fokus auf überliefertes bäuerliches Wissen über die Zusammenhänge der Natur gesetzt werden – Biodiversität und Artenvielfalt sind hier die Stichworte der Runde.

Die Landwirte müssen unbedingt fair bezahlt werden, damit es sich auch für kleine und mittelständige Betriebe lohnt, den Hof aufrechtzuerhalten. Der gesetzliche Rahmen, der mit diesem Volksbegehren einhergeht setzt sich zum Ziel Leistungen für das Gemeinwohl stärker zu fördern. Für zehn Prozent der Grünlandflächen wird Herr Söder und seine Ministerin Kaniber den Landwirten ein gutes Angebot unterbreiten müssen. Ähnliches gilt für den Biotopverbund.

In den nun folgenden Gesprächen wird die bayerische Staatsregierung den Gesetzesentwurf der Initiatoren stärker in ihren “alternativen Entwurf“ einarbeiten müssen, um dem mit dem erfolgreichen Abschluss des Volksbegehrens bekundeten Wählerwillen in angemessener Form Rechnung zu tragen!

Der Bienenzuchtverein Kleinostheim positioniert sich hier voll hinter den Initiatoren des „Volksbegehren Artenvielfalt“ und wünscht viel Erfolg bei den nachfolgenden Verhandlungen.


Imkern auf Probe 2019 gestartet

Foto: Patrick Müller

Das Imkern auf Probe (IaP) Programm des BZV Kleinostheim ging am 09.02.2019 in die bereits vierte Runde. Die knapp 15 Neu-Imker wurden durch den Vorsitzenden Stefan Neumann über das Jahresprogramm der Veranstaltungsreihe informiert. 

Die aus unterschiedlichsten Gründen angereisten Neu-Imker bekamen zudem in einem kurzen Abriss die Grundlagen und Notwendigkeiten, eine (Hobby-)Imkerei betreiben zu können, erklärt. Wirklich ins Detail geht es aber erst am 24.03.2019, wenn bei erstem wärmeren Wetter die Praxis an den Bienenvölker auf dem Lehrbienenstand beginnt. Zwei weitere Fotos können in der Fotogalerie angeschaut werden.


BZV beteiligt sich an Aktion "Rettet die Bienen"

Infostand Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen"

Seit dem 31.01.2019 läuft bereits die durch die ÖDP initiierte Unterschriftenaktion zum Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen". Insgesamt benötigt werden 1 Mio. Stimmen, um quasi in die dritte Runde eines besseren Naturschutzgesetzes in Bayern zu gehen. 

Am 01.02. beteiligte sich der Bienenzuchtverein Kleinostheim mit unseren Mitglieder Dagmar und Helmut Siegert sowie Robert Zimmermann an einem Infostand. Gemeinsam mit ÖDP, GRÜNEN und LBV informierten sie die Kleinostheimer Bürger in Höhe des Rathauses über das aktuelle (Bienen-)Artensterben und die Hintergründe der Aktion. Zudem wurden alle dazu animiert, gleich ins Rathaus zu gehen, um ihre Stimme für mehr Artenschutz in Bayern mit ihrer Unterschrift abzugeben.

Wer mehr über die noch bis zum 13.02.2019 laufende Unterschriftenaktion wissen möchte kann sich hier darüber informieren: Rettet die Bienen


Mitgliederversammlung am 20.01.2019

Am 20.01.2019 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Bienenzuchtvereins Kleinostheim e.V. statt. Auf der Tagesordnung stand auch die Neuwahl eines neuen Kassiers sowie der Suche nach einem weiteren Obmann. Der Vorstand legte seinen Tätigkeitsbericht vor und wurde einstimmig entlastet.

Ein herzlicher Dank geht an:

Dr. Helmut Siegert für sein Engagement als Kassenwart des Vereins. Auch wurden er und seine Frau Dagmar Siegert im letzten Jahr für ihren Honig mit den Prämierungen "Gold 1A" und "Silber"  ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch! 

Für 55-jährige Mitgliedschaft im LVBI wurde anschließend Herr Josef Karl geehrt. 35 Jahre gehen auf das Konto von Gerhard Glöckner und jeweils 15 Jahre Mitgliedschaft auf die Imker Theo Fuchs und Markus Wieland. Auch hier allen Jubilaren Herzlichen Glückwunsch!

Auch den letztjährigen Jungimkern wurden Urkunden für das erfolgreich absolvierte Programm überreicht. Hierzu zählen für die Jahre 2016/2017 Patrick Müller, Philipp Siegert und Frank Schäfer. Für die Jahre 2017/2018 Edith und Daniel Emge, Klaus Kelke und René Schuler.

Die Neuwahl des Kassiers und eines neuen Obmanns ergab folgendes Ergebnis:

Kassenwart: Christine Schork
2. Obmann/Vereinsgelände/Vereinsheim: Oliver Weber

Das Schulungsprogramm 2019 richtet der Verein größtenteils auf sein "Imker Auf Probe" aus. Stefan Neumann wird es, wie bereits letztes Jahr leiten. Der hohe Zuspruch durch bereits 10-15 Neuanmeldungen zeigt bereits jetzt eine positive Mitgliederentwicklung im Verein auf. 

Die Präsentation der Mitgliederversammlung kann in Kürze hier heruntergeladen werden.


Schutz unserer Artenvielfalt - Rettet die Bienen

Die ÖDP initiierte das Volksbegehren für die Artenvielfalt "Rettet die Bienen!". Wir vom Bienenzuchtverein Kleinostheim setzen uns – nicht nur, weil unsere Satzung es so vorsieht – für den Erhalt der Biodiversität in Bayern ein. Dementsprechend unterstützen wir das Volksbegehren, indem wir dazu beitragen, dass sich zwischen dem 31. Januar und dem 13. Februar 2019 mindestens eine Million wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger in Bayern in ihren Rathäusern eintragen.

Wir, die Mitglieder und Freunde des BZV Kleinostheims, sind dabei! Der Schutz unserer Artenvielfalt ist es wert, denn mit diesem Volksbegehren können wir ganz konkret etwas tun, damit die Biodiversität erhalten bleibt. Es ist die historische Chance für ein bayerisches Artenschutzgesetz, damit das stille Sterben unserer Bienen, Schmetterlinge, Vögel und Insekten ein Ende hat. Gemeinsam schaffen wir es!

Zum Thema Volksbegehren "Rettet die Bienen" haben wir heute im Unser Echo einen Artikel verfasst, der die einzelnen Aspekte und das Zustandekommen einer solchen Aktion aufzeigen.

Weitere Informationen unter: https://volksbegehren-artenvielfalt.de/


Jahresabschlussfeier 2018

Den diesjährigen, vereinsinternen Jahresabschluss feierten wir am 23.11.2018 in der Gaststätte Schluchthof in Kleinostheim. Neben informativen Gesprächen, leckeren Speisen wurde auch ein Jahresrückblick auf 2018 sowie einen Ausblick auf die kommenden Aktivitäten in 2019 preisgegeben.

Neben den imkerlichen Gesprächen war es vor allen Dingen mal wieder ein schönes Zusammenkommen zwischen Alt- und Jungimkern unseres Vereins. Veranstaltungen wie dieses stärken uns im Bewusstsein, auch immer daran festzuhalten und dies zu fördern. 

Ein Eindrücke unserer Feier findet ihr hier...


LVBI Honigprämierung 2018

Am 04.11.2018 fand beim 5. Bayerischen Honigfest in Eichstätt auch die diesjährige Honigprämierung statt. Als Einziger im Kreisverband Aschaffenburg hat unser Vorstand und Mitglied Dr. Helmut Siegert an der Honigprämierung 2018 des Landesverbands Bayerischer Imker erfolgreich teilgenommen.

Für seinen Früh- und Sommertrachthonig erhielt er jeweils eine Gold 1a- und eine Silbermedaille. Herzlichen Glückwunsch! Dies möge als Ansporn für unsere Mitglieder wirken, die Qualität ihres Honigs auch öffentlich unter Beweis zu stellen.


Mehr Informationen zu unseren vergangenen Veranstaltungen finden Sie im Nachrichtenarchiv.